Mrz 13 2017

„Die Division Schnelle Kräfte“ – RK West am 20. 02. 2017

Die Division Schnelle Kräfte (DSK), in der Truppenteile aus der früheren Division Spezielle Operationen (DSO) und der Division Luftbewegliche Operationen (DLO) zusammengeführt wurden, deckt aufgrund ihrer Zusammensetzung ein weitgefächertes Einsatzspektrum ab. Darüber hinaus ist sie durch die truppendienstliche Unterstellung der niederländischen 11 Luchtmobielen Brigade (NDL 11 LMB) quasi ein Paradebeispiel und Testbett für die Möglichkeiten multinationaler Zusammenarbeit. Unter dem Thema „Die Division Schnelle Kräfte – Rolle und Auftrag im Rahmen der multinationalen Zusammenarbeit und Sicherheitsarchitektur“ hat deren Kommandeur, Generalmajor Dipl.-Päd. Andreas Marlow, am 20. Februar im RK West vorgetragen.

Die DSK ist mit der unterstellten Fallschirmjägerbrigade 1, dem Kommando Spezialkräfte (KSK), der NDL 11 LMB sowie den drei verbliebenen Hubschrauberregimentern des Heeres mit insgesamt 32 Kampfhubschraubern Tiger und 72 Transporthubschraubern NH 90 Träger der Luftbeweglichkeit des Heeres. Sie eignet sich daher besonders für Luftbewegliche Operationen sowie Militärische Evakuierungsoperationen, das KSK – unter der operativen Führung durch das Einsatzkommando – für Spezialoperationen. Darüber hinaus verfügt sie – derzeit als einzige Division des Deutschen Heeres – über einen mobilen Gefechtsstand und ist damit auch zur Führung mechanisierter Kräfte geeignet.

Die truppendienstliche Führung der zahlreichen und vielfältigen unterstellten Kräfte in einem Stationierungsraum, der sich in Ost-West-Richtung von Sachsen-Anhalt bis in die Niederlande, in Nord-Süd-Richtung von Niedersachsen bis Baden-Württemberg erstreckt, stellt für das in Stadtallendorf in Hessen stationierte Divisionskommando durchaus eine Herausforderung dar. Gefordert ist die Division aber vor allem durch die laufenden Einsätze und die sog. einsatzgleichen Verpflichtungen, in diesem Jahr insbesondere durch die ab März geplante Unterstützung der UN-Mission MINUSMA zur Stabilisierung Malis mit je vier Kampfhubschraubern „Tiger“ und Transporthubschraubern „NH90.

General Marlow zeigte darüber hinaus auf, wie die Integration der NDL 11 LMB im Rahmen der Übungsserie GRIFFIN bis Anfang 2019 abgeschlossen werden soll. Die bisherigen Erfahrungen in der truppendienstlichen Führung dieses niederländischen Großverbandes mit seinen ca. 2.300 Soldatinnen und Soldaten seien ausgesprochen positiv. Die internationale Zusammenarbeit umfasse darüber hinaus auch amerikanische Kräfte (82nd US Airborne Division und 75th US Ranger Regiment), verschiedene französische und österreichische Einheiten sowie auf czechischen Wunsch die 4th CZE Rapid Deployment Brigade.

Die zahlreichen Teilnehmer dieser Veranstaltung waren nach dem klar strukturierten und anschaulichen Vortrag General Marlows beeindruckt von der Vielfalt an Kräften, Aufgaben und Fähigkeiten dieses besonderen Großverbandes des Deutschen Heeres. In der ausführlichen Aussprache wurde dazu u.a. die Frage diskutiert, wie dieses doch sehr umfangreiche Aufgabenpaket unter den gegebenen personellen Rahmenbedingungen und unter Beachtung der Arbeitszeitverordnung dauerhaft bewältigt werden kann. Man möchte der Division wünschen, dass die angekündigte Trendwende im Bereich Personal in dieser Hinsicht Erleichterungen bringen wird.

Jürgen Ruwe, Generalleutnant a.D.

Mit Benutzung dieser Website aktzeptieren Sie die Nutzung von Cookies. Weitere Informationen.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen