Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Clausewitz-Strategiegespräche: Krisenentwicklung in Osteuropa: Ist ein sicherheitspolitischer Paradigmenwechsel erforderlich?

25. Februar 2015, 19:00 - 22:00

In Gedenken an den in Burg bei Magdeburg geborenen preußischen General Carl von Clausewitz führen die Deutsche Atlantische Gesellschaft e.V., die Clausewitz-Gesellschaft e.V. und die Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt beim Bund seit 2010 die Clausewitz-Strategiegespräche durch.

Die aktuelle Politik Russlands hat die sicherheitspolitische Landschaft Europas innerhalb weniger Wochen grundlegend verändert. Die völkerrechtswidrige Annexion der Krim, die Einflussnahme in der Ostukraine und die damit verbundene Gefahr eines weiteren „Frozen Conflict“, die fundamentale Verletzung von Vereinbarungen zur europäischen Sicherheitsstruktur und befürchtete Auswirkungen auf Staaten mit russisch-sprachigen Bevölkerungsanteilen stellen die NATO und die Europäische Union (EU), aber auch deren Mitgliedstaaten vor neue Herausforderungen. Dies erfordert einen umfassend vernetzten Sicherheitsansatz. Die EU hat mit Dialogangeboten und Sanktionen gegen Russland reagiert.

Die NATO hat auf ihrem Gipfel in Wales richtungsweisende Entscheidungen zur Stärkung ihrer Handlungsfähigkeit und Bündnissolidarität durch politische und militärische Maßnahmen getroffen. Die NATO-Russland-Grundakte wurde von der NATO nicht aufgekündigt. Es stellt sich die Frage, wie eine Vertrauensbasis mit Russland wieder hergestellt und eine stabile Sicherheitsordnung für alle Staaten Osteuropas künftig nachhaltig gewährleistet werden kann.

Begrüßung:

Staatsminister Rainer Robra, Europaminister und Chef der Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt

Impulse:

Frau Dr. Margarete Klein, Forschungsgruppe „Osteuropa und Ostasien“ der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Berlin

Aktuelle sicherheitspolitische Lage in Russland und benachbarten Konfliktregionen

Generalleutnant a.D. Jürgen Bornemann, Ehemaliger Generaldirektor des Internationalen Militärstabs (IMS) der NATO in Brüssel

Die Russland-Ukraine-Krise: Neue Herausforderungen für NATO und EU?

Gespräch und Aussprache unter der Leitung von Generalleutnant a.D. Kurt Herrmann Präsident der Clausewitz-Gesellschaft e.V.

 

Details

Datum:
25. Februar 2015
Zeit:
19:00 - 22:00
Veranstaltungskategorie:

Veranstalter

Landesvertretung Sachsen-Anhalt
E-Mail:
veranstaltungen@lv.stk.sachsen-anhalt.de

Veranstaltungsort

Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt
Luisenstr. 18
Berlin,Berlin10117Deutschland
+ Google Karte

Mit Benutzung dieser Website aktzeptieren Sie die Nutzung von Cookies. Weitere Informationen.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen